Lerngeschichten

Elterninfo

Die Lerngeschichten machen das Lernen bzw. die Stärken Ihrer Kinder sichtbar, schützen und unterstützen sie. Hier finden Sie nähere Infos als PDF-Datei zum Download.

Timon baut einen Staudamm

Ablauf

1. Beobachtung und Dokumentation

  • Grundlage für Lerngeschichten
  • Alltägliche Situationen werden beobachtet und dokumentiert
  • Sind die Basis für Antworten auf Schemata / Themen und Bedürfnisse des Kindes
  • Beschreibt die Entwicklung des Kindes
  • Fotos oder Filme helfen bei der Beobachtung, ebenso wie feste Beobachtungszeiten

2. Der Austausch zwischen Fachkräften, Kindern und Eltern (Partizipation)

  • Anhand von Beobachtungen
  • Mit Hilfe der Lerngeschichten

3. Lerngeschichte schreiben / Filterungsprozess

  • Planung nächster Schritte
  • Lerngeschichte (mit Ideen /Anregungen oder Fragen)
  • Portfolio / Schatzbuch / My Book

4. Angebote / Alltagsgestaltung

  • Beobachtete Themen der Kinder bilden die Basis für anregende Ideen für die Kinder
  • Berücksichtigung der 7 Bildungsbereiche
  • eine Idee für ein Kind ist z. B. das zur Verfügung stellen eines bestimmten Materials / das Kind die Möglichkeit erhält, eine bestimmte Aufgabe innerhalb der Gruppe zu übernehmen
  • das Thema eines Kindes ist häufig auch das Thema anderer, so ergeben sich Projektangebote für die gesamte Gruppe
  • die Kindergruppe erhält Material, das ihre Ideen befördert
  • das Lernumfeld wird verändert
  • Rituale werden eingeführt oder verändert

Portfolio

Ein wichtiger Teil des Beobachtungs- und Dokumentationsverfahrens der Bildungs- und Lerngeschichten* ist das sog. Portfolio. Jedes Kind erhält zu Beginn seiner Kitazeit ein eigenes Portfolio (Ordner / Schatzbuch / My Book /….). Ganz wichtig hierbei ist, dass es der Ordner des Kindes ist. Das Kind bestimmt selbst, wer hineinschauen darf und was hineinkommt. Ein Teil der Arbeit mit dem Portfolio beinhaltet auch, dass die Eltern z. B. aus den Ferien eine Geschichte für das Portfolio mitbringen oder Steckbriefe mit ihren Kindern zusammen gestalten.

* Das Verfahren wurde vom Deutschen Jugendinstitut (www.dji.de) in einem Modellprojekt in 25 Kindertageseinrichtungen erprobt und 2007 wurde das Beobachtungs- und Fortbildungsmaterial publiziert. Seither gehört es zu den am meisten angewandten Dokumentations- und Beobachtungsverfahren in der BRD.

Aspekte der Portfolioarbeit:

  • Individuelle Bildungsdokumentation für jedes einzelne Kind
  • Der Alltag des Kindes in der Kindertageseinrichtung, ein Einblick in die Familie, sowie seine Fähigkeiten und Fertigkeiten werden anschaulich dokumentiert
  • Das Kind und dessen Eltern sind aktiv an der Entstehung seines Portfolios beteiligt
  • Portfolios regen zu eigenen Dokumentationstätigkeiten an und fördern die Selbsteinschätzung und Selbstreflexion
  • Vision: Eine Weitergabe an die Grundschule ist theoretisch möglich und grundsätzlich wünschenswert, um die Lehrerinnen dabei zu unterstützen, die Kinder in ihren Ressourcen und Fähigkeiten von Beginn an wahrzunehmen

Beispiele

» Carl
Die erste Komposition

» Sibel
Auf der Suche nach Antworten

» Jerrit
Einfach unverbesserlich

» Marie
Ein kleiner Kletteraffe

» Krone
Schnipp schnapp

» Tamino
Weiß wie`s geht

» Emil
Die Eingewöhnungszeit

» Elena
Ein Ranzen packt aus