Brückenjahr

Eine große Veränderung stellt für jedes Elementarkind der Wechsel in die Schule dar. Die Stiftung Kindergärten Finkenau beteiligt sich an der Qualitätsinitiative Kita Brückenjahr, um den wichtigen Übergang von der Kita in die Schule vorzubereiten und professionell zu begleiten.

In Hamburg haben Eltern die Wahl, ob ihr Kind im letzten Jahr vor der Einschulung weiterhin die Kita besucht oder in die Vorschule kommt. Die Eltern stehen hier vor einer großen Herausforderung, die häufig zu Verunsicherung führt: Versäumt mein Kind etwas, wenn es in der Kita bleibt? Könnte es Nachteile gegenüber den anderen für mein Kind geben? …

10 gute Gründe für das Kita Brückenjahr

  • Vielfältige Bildungsangebote – hier wird das breite Spektrum an Bildungsbereichen von allen Pädagoginnen der Einrichtung umgesetzt. Bewegungsangebote haben weiterhin einen hohen Stellenwert. Die individuellen Interessen und Begabungen aller Kinder werden gefördert.
  • Sprachförderung – Sprachförderung ist ein zentrales Anliegen, dies kann in speziellen Sprachfördereinheiten (interne o. externe Sprachförderkraft), sowie in alltäglichen Sprachsituationen geschehen.
  • Personalschlüssel – im Vergleich zur VSK ist dieser in der Regel besser. So ergeben sich in der Folge mehr Möglichkeiten für Ausflüge und Erkundungsgänge im Stadtteil. Alle Pädagoginnen der Einrichtung stehen mit ihren Schwerpunkten für Projekte zur Verfügung, zusätzlich kommen teilweise Logopädinnen und weitere Therapeutinnen direkt in die Einrichtung.
  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf – wir bieten unterstützende Betreuung mit Früh- und Spätdienst aus einer Hand, bei flexiblen Betreuungszeiten (Urlaube).
  • Gesundes Essen / Gemeinsames Essen – wir bieten weitestgehend Lebensmittel in Bio-Qualität sowie Vollwertprodukte an. Die Kinder nehmen am gemeinsamen Frühstück und Mittagessen teil und erhalten Getränke und Obst.
  • Anregend gestaltete Innen- und Außenräume – unsere Kitas sind pädagogisch gestaltete »Orte für Kinder«.
  • Kein Lernen im 45-Minuten-Takt – wir orientieren uns an den Hamburger Bildungsempfehlungen für vorschulisches Lernen; dabei haben wir die Freiheit, strukturierte Lernformen mit spielerischen, bewegungsorientierten und v. a. selbstbestimmten Lernformen abzuwechseln. Darüber hinaus profitieren unsere Brückenjahr-Kinder von allen anderen Aktivitäten in der Kita. Sie entwickeln soziale Kompetenzen, die für einen erfolgreichen späteren Schulbesuch entscheidend sind (vor einer Gruppe sprechen, abwechseln, bis man an der Reihe ist, Interessen einbringen, Konflikte regeln, Enttäuschungen erleben etc.)
  • Lernen im vertrauten Rahmen – die Anwesenheit vertrauter Personen und einer bekannten Umgebung unterstützt die Kinder im Wahrnehmen von Lerngelegenheiten und stärkt sie in ihrer Persönlichkeitsentwicklung.
  • Statuswechsel »Ich bin jetzt groß« – die Kinder lernen in altersgemischten Gruppen, sie sind jetzt die »Großen« (und nur hier), sie sind Vorbild für die Jüngeren und übernehmen Verantwortung (Patenschaften).
  • Elternberatung und Entwicklungsbeobachtung – die Eltern werden vor jedem neuen Brückenjahr zu einem Elternabend eingeladen. Die Entwicklung ihrer Kinder wird sorgfältig dokumentiert und die Entwicklungsgespräche finden auf Basis von standardisierten Kompetenz-Einschätzbögen (KEKS) statt und anhand der Bildungs- und Lerngeschichten. So haben alle Erwachsenen Informationen über die Ressourcen, Fähigkeiten und Fertigkeiten des jeweiligen Kindes.

[entnommen, zusammengefasst & ergänzt: Bausteine für das Kita-Brückenjahr]

Wir haben uns verpflichtet, den Kindern in der Schule einen guten Anfang als Erstklässler zu ermöglichen. Neben unserem Grundsatz: – Forschen und Lernen beginnt, sobald die Kinder in eine unserer Krippen bzw. Kitas kommen – wollen wir dem besonderen Entwicklungssprung der Kinder im letzten Jahr vor der Schule Rechnung tragen. Hier ist es v. a. wichtig, die Kinder über längere Zeit ihre eigenen Projekte entwickeln zu lassen, sowie auch gemeinsam mit anderen größere Vorhaben umzusetzen. Dies ermöglicht den Kindern, sich selbst und ihr Können einschätzen zu lernen. Dann wieder geben die Pädagoginnen Themen oder Aufgaben vor; diese dienen dazu, die Kinder in Hinblick auf Situationen in der Schule zu stärken.

Aktionen der Brückenjahr-Kinder

Brückenjahrmesse 2017

In der großen Aula der Hochschule für Bildende Künste (HfBK) tummelten sich aufgeregte Kinder, interessierte und stolze Eltern, Erzieherinnen und Erzieher. Senatorin Leonhard besuchte die bunt gestalteten Stände, an denen die Vorschulkinder und Erstklässler der Kitas Finkenau jeweils ein besonderes Thema aus dem vergangenen Jahr präsentierten.

Die »Finkis« zeigten ihre Begegnung mit Tieren im Zoo und Tierpark, Kinder der Kita Fuhlinge schrieben und inszenierten ein eigenes Theaterstück – »Das Popelmonster« -und die »Kita Eulennest« erkundete intensiv den Maiendorfer Wald. Im Kinderhaus Furtweg in Eidelstedt beschäftigten sich die Vorschulkinder mit der eigenen Identität – »Ich bin ich« – und in der Kita Hölderlinsallee in Winterhude stand der Bootsbau im Fokus des Interesses.

»Es ist mir eine große Freude, die Vorschulkinder und zukünftigen Erstklässler auf der Brückenjahrmesse  zu besuchen und ihre Erlebnisse des vergangenen Jahres auf diese Weise zu würdigen.« (Dr. Melanie Leonhard, Senatorin für Arbeit, Soziales, Familie und Integration)

»Die Brückenjahrmesse stellt für die Kinder eine wunderbare Möglichkeit dar, ihr Vorschuljahr zu reflektieren und sich auf den Übergang in die Schule einzustimmen. Die selbständige Aufarbeitung und Präsentation eines besonderen Themas lässt die Kinder als Experten auftreten und stärkt ihr Selbstvertrauen.« (Uta Mette, Vorstand der Kitas Finkenau)

Am 19.07. von 15.00-16.30 Uhr fand zum 3. Mal die Brückenjahrmesse der Kitas Finkenau statt. Die Veranstaltung hat einen Aufforderungscharakter und lebt von der Interaktion zwischen den teilnehmenden Kindern und Besuchern aller Altersklassen.

In diesem Jahr nahmen folgende Kitas teil: Finkis, Eulennest, Abraxas, Flohkiste, Baruhle, Kinderhaus Furtweg, Antje 2, Hölderlinsallee, Frieberg, Fuhlinge sowie die GTS Wilde Finken.

Fotos: Michael B. Rehders

Unsere Abschlusspräsentation der Brückenjahrgruppen: 2015