Kreativität & Forschen

Wir unterstützen die Kinder täglich in ihrem Forscherdrang, in ihrer Kreativität und ihrer Freude am Experimentieren und Ausprobieren. Unsere Kitas sind räumlich und inhaltlich darauf ausgerichtet, Gelegenheiten für dieses Ausprobieren zu schaffen, auf die kreativen Impulse der Kinder einzugehen und ihnen gemeinsam nachzugehen.

Wir realisieren mit den Kindern u.a. Umweltprojekte, Waldwochen, Projekte zu Verkehrserziehung und Philosophieren, Stadtteilerkundungen u.v.m.

Zusätzlich zu diesem täglichen Angebot haben wir Einrichtungen und Kooperationen initiiert, die es uns ermöglichen, das Thema Kreativität und Forschen noch zu vertiefen.

Musikkindergarten

Der Musikkindergarten in den Schanzenhöfen, verfolgt das Konzept der »musikalischen Immersion«. Die 120 Krippen- und Elementarkinder tauchen täglich in ein »musikalisches Bad« ein; der Umgang mit Musik ist spielerisch und natürlich. Durch eine enge Kooperation mit der Staatsoper und dem Philharmonischen Staatsorchester Hamburg (Kent Nagano ist Schirmherr) erhalten die Kinder 2 Mal pro Monat Besuch von einem/r Instrumentalist/in oder einem/r Sänger/in und werden so auf zwanglose Weise mit der Welt der klassischen Musik vertraut gemacht.

Die Kinder entdecken und erforschen anders als wir Erwachsenen. In Bewegung ergeben sich unendlich viele Möglichkeiten. Bewegung heißt psychomotorisch gedacht auch – auf dem Weg zum Spielplatz: »Da – eine Schnecke …« Verharren dürfen und sie beobachten und vielleicht, drei Tage oder viele Tage später, ihre Bewegungen nachahmen. Es kann dabei auch das Prinzip der reziproken Verflechtung beobachtet werden. Das psychomotorische Entwicklungsgeschehen ist gekennzeichnet durch den Wechsel zwischen Spannen und Lösen. Jegliche Bewegung zeichnet sich durch diese harmonische Steuerung aus. Sie überlagert den zyklischen Prozess des Menschen, der aufnahmebereit und in Aktion ist – und der dann auch wieder der Ruhe und Entspannung bedarf. Einladungen sich auszuruhen, sich gegenseitig mit Igelbällen o.a. zu massieren sowie Angebote von Kinderyoga sind hilfreich um in einen ruhigeren Modus zu gelangen.

Kontakt
Musikkindergarten
Lagerstraße 34a
20357 Hamburg

Leitung: Nina-Kathrin Meinert
Tel.: (+49) 40 / 67 38 19 · 07
Fax: (+49) 40 / 67 38 19 · 54
E-Mail: info@musikkindergarten-hamburg.com

Atelier »Bei den Pinguinen«

Das Atelier »Bei den Pinguinen« ist eine Begegnungs- und Bildungswerkstatt für Menschen von 2 bis 90 Jahren. Der große, helle Atelierraum bietet neben einer Druckerpresse, Werkzeugen und einer großen Vielfalt von Kreativmaterial zusätzlich noch Malwände, die zum großflächigen Malen mit langen Pinseln anregen. Es kann aber auch mit anderen Werkzeugen gestaltet werden.

Wer mag, arbeitet an Staffeleien oder auf den Tischen. Zum Gestalten nutzen wir auch gern die großzügige Bodenfläche. Eine große Terrasse vor dem Pavillon bietet bei schönem Wetter ein Freiluft-Atelier. In den Räumen finden regelmäßig Ausstellungen, Feste und Projekte statt. Und der Name? Kommt von den Nachbarn, einem Brunnen mit 3 Bronzepinguinen, die den kleinen Platz neben dem Atelier bewohnen.

In unseren Einrichtungen bieten wir weitestgehend Lebensmittel in Bio-Qualität, viele frische Produkte (Knabbermahlzeiten zwischendurch) sowie Vollwertprodukte an. Es gibt kein Schweinefleisch und insgesamt wenig tierische Fette und einmal die Woche Fisch.

Atelierleitung

Das Atelier wird von Silja Breckwoldt geleitet. Die Atelier- und Werkstattpädagogin arbeitet seit 1995 mit Kindern der Stiftung Kindergärten Finkenau. Ihre Kreativkurse haben unterschiedliche Schwerpunkte und richten sich an Kinder und Erwachsene. Frau Breckwoldt ist für die Kunstausstellungen verantwortlich und bietet regelmäßig Fortbildungen im Atelier an. Silja Breckwoldt: »In jedem Menschen steckt ein großes Potential an kreativen Fähigkeiten. Ziel meiner Arbeit ist es, dieses Potenzial zu erkennen, zu bewahren und zu fördern. Ich möchte die Neugierde, Experimentierfreude, den Wissensdurst und die Kreativität der Kinder und der Erwachsenen auf vielfältige Weise anregen.«

Die Kinder

Kinder haben eine ganz natürliche Art, die Welt zu erkunden, sie mit allen Sinnen wahrzunehmen und zu begreifen. Im Atelier können sie ihrem Bedürfnis nach Forschen und Experimentieren mit Farben, Werkzeugen, und Materialien nachkommen. In ihrer Arbeit ist der kreative Prozess das Bedeutsame. Das Kunstwerk als Endprodukt hat eher nachrangige Wichtigkeit.

Kursangebot im Atelier

Das Atelier wird von den verschiedenen Kitas der Stiftung Kindergärten Finkenau täglich zwischen 10 und 13 Uhr genutzt. Wöchentlich besuchen ca. 4–5 Gruppen à 12 Kindern das Atelier und entdecken spielerisch ihre Kreativität.

Einmal im Monat gibt es einen offenen Kreativabend für Mitarbeiter/innen der Kitas Finkenau. Außerdem werden vier Fortbildungen mit unterschiedlichen Schwerpunkt zum Thema Ästhetische Bildung angeboten.

Nach Terminvereinbarung kann das Atelier auch von Schülergruppen der FSP1 Fachschule für Sozialpädagogik Hamburg genutzt werden.

Alle Interessierten sind eingeladen, sich bei Silja Breckwoldt über das Atelier zu informieren.

Kontakt:
Atelier „Bei den Pinguinen“
Stammannstraße 4
22303 Hamburg

Leitung: Silja Breckwoldt
Tel.: (+49) 40 / 27 80 11 9
Fax: (+49) 40 / 59 46 27 76
E-Mail: abraxas@finkenau.de

MuseobilBOXKultur macht stark:
Projekt MuseobilBOX – Querbeet – Gartenwerkstatt

Das Konzept MuseobilBOX des Bundesverbandes Museumspädagogik (BVMP), gefördert vom BMBF im Rahmen der Initiative »Kultur macht stark«, richtet sich an Kinder im Alter zwischen drei und 16 Jahren. Diese beschäftigen sich mit der Frage: »Was aus meinem Leben sollte in einem Museum für die Menschen der Zukunft aufbewahrt werden?«. Das Loki Schmidt Haus kooperiert dafür über das Projekt »Querbeet – Gartenwerkstatt« mit der Stiftung Kindergärten Finkenau, deren Kindertagesstätte (Kita) Frieberg und mit der Schule Lämmersieth. Die fünf bis neun Jahre alten Kinder aus Barmbek nehmen unter fachkundiger Anleitung Pflanzen, deren Eigenschaften und Bedürfnisse sowie ihre Verwendung unter die Lupe. Das Museum begegnet dem Nachwuchs dabei abwechselnd mobil vor Ort, also in Schule und Kita, und bei den Besuchen der Kinder im Botanischen Garten in Klein Flottbek.

Die Kinder erfahren, was Sammeln, Bewahren und Forschen bedeutet und welche Formen der Präsentation es gibt. Anschließend gestalten sie ihre eigene Museumsbox – ganz, wie sie sich eine ansprechende Präsentation vorstellen. Die Ergebnisse werden in Schule und Kita präsentiert und anschließend im Museum der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
[Text entnommen: www.loki-schmidt-haus.de]

Ergebnisse des Projektes:

Synapses

Das Forscherlabor Synapses wird von allen Kitas der Kindergärten Finkenau abwechselnd genutzt. Auf die Kinder und ihre pädagogische Fachkräfte und Erzieherinnen warten hier Experimente mit Wasser, Farben, Klängen, Zahlen und Buchstaben oder eine Reise in die Geheimnisse des eigenen Körpers (u. a. freut sich Skelett Horst auf die kleinen Besucher).
Ein angrenzender Garten bietet Raum für das Erforschen der Natur. Insekten, Käfer, Blätter oder Bäume können beobachtet und unter die Lupe genommen werden. Dafür stehen Mikroskope mit Computeranschluss für große Bilder bereit.
Spenden, u. a. von Philips und Laborausstattung aus der ehemaligen Pathologie des AK Barmbek haben Synapses unterstützt.

Synapses

Haus der kleinen Forscher

Die gemeinnützige Stiftung Haus der kleinen Forscher unterstützt pädagogische Fach- und Lehrkräfte dabei, den Forschergeist von Mädchen und Jungen im Kita- und Grundschulalter qualifiziert zu begleiten. Das Haus der kleinen Forscher ist mittlerweile die größte Frühbildungsinitiative Deutschlands.

Die Stiftung Kindergärten Finkenau ist seit 2013 Netzwerkpartner der Stiftung Haus der kleinen Forscher. Unsere pädagogischen Fachkräfte sollen dabei unterstützt werden Naturwissenschaften und Alltagsphänomene in den Kita-Alltag einzubringen.

Einer unserer Pädagogen hat sich qualifiziert und bildet jetzt unsere Mitarbeiterinnen fort. In diesen Fortbildungen werden Experimente zum Thema Wasser, Luft etc. ausprobiert und der theoretische Hintergrund des »Hauses der kleinen Forscher« vermittelt.

Es wird in unserer trägereigenen Forscherwerkstatt Synapses viel selbst experimentiert und genügend Zeit gegeben, sich mit Fragestellungen zum Thema Forschen mit Kindern auseinander zu setzen. Unser Ziel ist es, dass mindestens eine Mitarbeiterin aus jeder Einrichtung an dieser Fortbildungsreihe teilnimmt.

Die Idee zur Initiative entstand 2006 aus dem Projekt McKinsey bildet. Die Gründer der Initiative hatten die Vision, jede Kita zu einem »Haus der kleinen Forscher« zu machen.